10.05.2022

Nachhaltige Sanierung für Brachflächen-Neuentwicklung

Das Konzept für Nachhaltige Sanierung von Böden und Grundwasser, die sog. „Sustainable Remediation“ hatte ihren Ursprung ca. 2009 in der USA, Kanada, und VKS um wohlüberlegte, effiziente Sanierungsmaßnahmen einzusetzen die gleichzeitig vorteilhafte Sozial- und Wirtschafts- liche Auswirkungen mit einbeziehen. (Sustainable Remediation Forum, „SURF“, USA; SURF UK (VKS); Sustainable Remediation Technologies Initiative, “SRTI” Kanada).

Nachhaltige Sanierung kann als Ansatz definiert werden, deren Nettonutzen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt durch den umsichtigen Einsatz begrenzter Ressourcen maximiert wird (SURF, 2009). Daher umfasst eine nachhaltige Sanierungsbewertung die Bewertung der potenziellen Auswirkungen auf alle drei integrierten Dimensionen des dreifachen Endergebnisses: Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft. Nachhaltige Sanierungspraktiken sind nicht nur solche, die die globalen Auswirkungen (z. B. Treibhausgase) reduzieren, sondern auch Praktiken, die lokale atmosphärische Effekte, potenzielle Auswirkungen auf die Sicherheit von Arbeitnehmern und Gemeinschaften und/oder den Verbrauch natürlicher Energieressourcen (über den Kraftstoffverbrauch hinaus) reduzieren, die auf Sanierungsmaßnahmen zurückzuführen sein könnten. Zugleich wurden auch die vorteilhafte Auswirkungen von nachhaltige Sanierungsmaßnahmen auf Brownfield Flächen in Nord Amerika schnell erkannt (z.B. Canadian Brownfield Network, 2009: The role of clean technology in remediation). Infolge entwickelten sich mehrere qualitantive und quantitative Matrixen zur Bewertung der Nachhaltigkeit verschiedene Sanierungstechnologien, basierend auf sog. „Sustainable Remediation Indicators“ Parameter.

Diese beinhalten z.B. Indikator wie Energie- u Resourcenbedarf, Emissionenausstoß, Art der Entsorgung (d.h. „Transfer“ der Kontamination durch Deponie Verlagerung oder physikalische Prozesse, z.B. Verdunstung, Bodenwäsche, usw – verglichen zur komplette und vollständige Zerstörung/Mineralisierung der Schadstoffe zu natürliche Endprodukte durch chemische, oder biologische Prozesse), Maß und Dauer der Eingriffe (z.B. Aushub von riesige Bodenmengen und dessen Wiederherstellung, langfristig betriebene Sanierungsanlagen), Lärm, Abfall Minimierung und Wiedergebrauch, Aussetzungsrisiko der Sekundäreffekte von Kontamination Behandlungen, Verminderung von Störeffekte während der Sanierung, z.B. kurz oder langfristige Einstellung des gewerblichen Betriebs, usw., und assozierte Kosten.
Im Zuge dieser Entwicklungen wurden auch Best Management Practices etabliert die für Brownfield Remediation, da es für die Wiederherstellung von Brachflächen z.B. als Wohngebiet, strenge Gesundheitsforderungen und Kontrollen zur Kosteneffizienz gewährleistet sein müssen.

SURF = Sustainable Remediation Forum

www.sustainableremediation.org

Vorteile der Anwendung nachhaltige und innovative Sanierungstechnologien im Zusammenhang mit Best Management Practices:


Ziel dieses Gastbeitrages ist die Verbreitung der Anwendung für nachhaltige Sanierung von Brachflächen in Deutschland, um deren Neugestaltung nachhaltig - zum Vorteil der verschiedenen Ansprechgruppen, Umwelt und Gesellschaft - zu ermöglichen.